Arbeitshilfen

DGE-Qualitätsstandard für die Schulverpflegung

Die Broschüre „DGE-Qualitätsstandard für die Schulverpflegung“ liefert die Basis für eine vollwertige Verpflegung in Schulen. Der Qualitätsstandard richtet sich an Verantwortliche und Entscheidungsträger für die Schulverpflegung wie Schulträger, Schulleitungen, Schulgremien, Vertretungen der Schülerschaft und der Eltern.

Snacks an weiterführenden Schulen

Die Broschüre "Snacks an weiterführenden Schulen" ergänzt den DGE-Qualitätsstandard für die Schulverpflegung.  Verantwortliche und Entscheidungsträger sowie Anbieter von Schulverpflegung finden Unterstützung für die Umsetzung eines Snackangebotes, der sich am Bedarf und den Bedürfnissen der jugendlichen Zielgruppe orientiert.

Zum Download der Broschüre klicken Sie hier.

Flyer Zwischenverpflegung im Schulalltag

Morgens – Mittags – Abends. Während dieser Tageszeiten essen Kinder und Jugendliche häufig ihre Hauptmahlzeiten. Was ist aber mit der Zwischenverpflegung am Vor- und Nachmittag, die in der Schule verzehrt wird? Für viele Eltern stellt sich die Frage, welche Lebensmittel für eine Zwischenverpflegung geeignet sind und was sie ihren Kindern für die Pause mitgeben sollen.
Aus diesen Gründen hat "Schule + Essen = Note 1" der Deutschen Gesellschaft für Ernährung e.V. (DGE) den Flyer „Zwischenverpflegung im Schulalltag“ veröffentlicht.

Leerliste zur Überprüfung der Häufigkeiten von Lebensmitteln

Wie oft standen süße Hauptgerichte auf dem Speisenplan? Wie häufig wurden in den letzten vier Wochen frittierte Gerichte serviert? Mit dieser Liste können Sie ganz einfach die Lebensmittelhäufigkeiten Ihres Speisenplans überprüfen und feststellen, ob Sie den Vorgaben des "DGE-Qualitätsstandard für die Schulverpflegung" entsprechen

Informationsbroschüren DGE-Praxiswissen

Kochen-Kühlen-Spülen- Welche Geräte braucht die Küche?

Sie planen eine Schülküche und müssen sich mit der Auswahl geeigneter Küchengeräte auseinandersetzen? Diese Broschüre bietet Ihnen Entscheidungshilfen und bereitet Sie auf Gespräche mit Planern und Lieferanten vor.

Hygiene- Gesundheit der Teischgäste sichern!

Sie bieten in der Schule eine Mittags- und /oder eine Zwischenverpflegung an? Dann sind Sie verpflichtet auch für die hygienisch einwandfreie Qualität zu sorgen. Welchen Pflichten Sie nachkommen müssen, darüber informiert diese Broschüre.

Trinken in der Schule - Geeignete Durstlöscher in den Schulalltag integrieren

Die Zufuhr von geeigneten Durstlöschern tut Schülern, Schülerinnen und Lehrkräften gut. Eine ausreichende Flüssigkeitsaufnahme beugt Müdigkeit, mangelnder Konzentration und Kopfschmerzen vor. Aber immer noch existieren viele Vorurteile über Trinkmengen, Trinkanlässe und Trinken im Unterricht. Diese Broschüre informiert daher zu Trinkmengen und geeigneten Durstlöschern und gibt Tipps zur Umsetzung von Trinkangeboten an Schulen.

Vollwertige Schulverpflegung - Bewirtschaftungsformen und Verpflegungssysteme

Sie überlegen, ob Sie in der Schule mit eigenem Personal kochen oder sich lieber durch einen Dienstleister versorgen lassen? Welches Verpflegungssystem ist für Ihre Schule das geeignete? Diese Broschüre bietet Ihnen Informationen zu Eigen- und Fremdbewirtschaftung sowie zu den vier gängigsten Verpflegungssystemen Mischküche, Belieferung mit Tiefkühl- und Cook&Chill-Produkten sowie der Warmverpflegung.

HACCP - Gesundheitliche Gefahren durch Lebensmittel identifizieren, bewerten und beherrschsen

Schulen, die eine Mittagsverpflegung und/oder Zwischenverpflegung mit unverpackten Lebensmitteln anbieten, gelten laut Gesetz als Lebensmittelunternehmer. Der Gesetzgeber fordert von allen Lebensmittelunternehmern weitreichende Maßnahmen, um die Gesundheit der Tischgäste zu sichern. Dazu zählt die Einführung und Umsetzung eines HACCP-Konzeptes. Was HACCP bedeutet und was für die Schulverpflegung relevant ist, zeigt diese Broschüre.

Praxiswissen Vernetzungsstellen Schulverpflegung

Handlungsleitfaden zur Ausschreibung und Leistungsbeschreibung

Der Handlungsleitfaden »Ausschreibung & Leistungsbeschreibung « der Vernetzungsstellen Schulverpflegung bietet für die einzelne Schule eine Hilfestellung für die dauerhafte Einrichtung einer Mittagsverpflegung. In Form einer prozessbegleitenden Arbeitshilfe soll er von den ersten Überlegungen bis zur endgültigen Leistungsbeschreibung als Bestandteil der Verdingungsunterlagen eine praktische Hilfe sein.

Arbeitshilfe zur schulinternen Qualitätssicherung der Mittagsverpflegung

In den meisten Schulen gibt es bereits eine Form der Mittagsverpflegung – wie die aussieht und wie zufrieden Schüler und Schülerinnen damit sind, kann jedoch stark variieren.

In den Prozess der Qualitätssicherung sollten möglichst alle Beteiligten einbezogen werden. Dazu gehören: Essensanbieter, Ausgabekräfte, Lehrer, Schüler, Eltern und Schulträger. Dies gilt für bestehende Verpflegungsangebote als auch bei der Wahl eines neuen Anbieters.

Die nun vorliegende Arbeitshilfe unterstützt Akteure in der Schulverpflegung in speziellen Qualitätsbereichen der Mittagsverpflegung – ergänzend zu den Qualitätsstandards für die Schulverpflegung der Deutschen Gesellschaft für Ernährung e.V..

Akzeptanz von Schulverpflegung

Durchklicken und informiert sein: das interaktive Werkzeug rund ums Mittagessen in Schulen.
Die Akzeptanz der Schulverpflegung wird durch zahlreiche Faktoren beeinflusst. Sie können einerseits durch die Schule selbst oder durch das Zusammenwirken und Engagement verschiedener Akteure verändert werden.
Die Vernetzungsstellen Schulverpflegung haben in diesem interaktiven Werkzeug für jeden Aspekt praxisorientierte und in Schulen erprobte Tipps zusammengestellt.
Das Dokument im klickbaren PDF-Format richtet sich unter anderem an Schulleitungen, Lehrer/innen, Schüler/innen und Eltern. Auf der Übersichtsseite sind die unterschiedlichen Faktoren wie Qualität des Essens, Schulkultur oder Athmosphäre mit ihren Teilaspekten dagestellt. Ein Klick auf den entsprechenden Begriff führt direkt zur entsprechenden Erklärung. Testen Sie selbst!

Handlungsleitfaden: Schulverpflegung leicht gemacht

Dieser Ratgeber bietet Hilfestellung für alle.
Er wendet sich gleichermaßen an Schulleitungen, Schulträger, Lehrer-, Eltern- oder Schülervertretungen sowie an alle weiteren Akteure, die sich verantwortlich für die Schulverpflegung engagieren.
Der Leitfaden "In fünf Schritten zum Erfolg – Schulverpflegung leicht gemacht" bündelt systematisch alle anfallenden Arbeiten, gibt allen, die sich mit gesundem und schmackhaften Schulessen befassen, die benötigten Fachinformationen sowie Hilfestellungen an die Hand. Er zeigt einen Planungsprozess auf, der alle Beteiligten zum richtigen Moment ins Boot holt.

Praxisleitfaden Küchenplanung

Der Praxisleitfaden hilft Schulen bei der Planung und dem Aufbau neuer Küchen und Mensen. Darüber hinaus bietet er Hilfestellungen für Schulen, die ihr Verpflegungskonzept modernisieren und neu strukturieren wollen.

Auf Initiative des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft arbeiten die Vernetzungsstellen in einem Netzwerk. Dies ermöglicht es, Kompetenzen zu bündeln, gemeinsame Themen aufzugreifen und Arbeitshilfen zu erstellen, die in allen Bundesländern von Interesse sind.

So entstand dieser Leitfaden der Vernetzungsstellen Schulverpflegung verschiedener Bundesländer in Zusammenarbeit mit dem Verband der Fachplaner Gastronomie – Hotellerie – Gemeinschaftsverpflegung e. V. Er dient als Hilfestellung für die Planung neuer Küchen und Mensen aber auch als Hilfestellung bei der Neustrukturierung bestehender Verpflegungskonzepte in Schulen.

IN FORM Leitfaden "Qualitätssicherung"

Dieser Online-Leitfaden bietet thematischen Neulingen, Projektverantwortlichen, Geldgeberinnen und Geldgebern und allen anderen Interessierten Hilfestellung im Bereich Qualitätssicherung. Er  ist anwendergerecht für Einsteigerinnen und Einsteiger sowie für Profis, enthält eine praktische Anleitung zur Projektoptimierung und stellt weitergehende Instrumente und Hintergrundinformationen zur Verfügung.

Zum Online-Leitfaden geht es hier.

IN FORM Leitfaden " Evaluation"

Das  Thema Evaluation hat in den letzten Jahren im Bereich der Prävention und Gesundheitsförderung enorm an Bedeutung gewonnen. Denn um die Effektivität zum Beispiel von Projekten oder Prozessen messen zu können, sind qualitätsgesicherte und systematische Verfahren unumgänglich.

Der vorliegende IN FORM Leitfaden widmet sich nun einem Spezialbereich der Qualitätsentwicklung: der Evaluation. Der Aufbau und die verwendeten Beispiele sind bewusst an den Leitfaden Qualitätssicherung angelehnt, um Ihnen die Orientierung und Einarbeitung zu erleichtern.

Weitere Informationen finden Sie hier.

IN FORM Leitfaden "Kommunikation"

Eine effiziente und zielgerichtete Kommunikation ist in der Projektarbeit ein absolutes Muss, denn ein Projekt lebt ab dem Zeitpunkt des Antragsschreibens von der öffentlichen Wahrnehmung. Der IN FORM Leitfaden "Kommunikation" ist ein Serviceangebot für Projektträger, das Sie in drei Abschnitten bei Ihrer Kommunikation für Ihr Projekt unterstützt. Er bietet dazu kurze Grundinformationen zu dem jeweiligen Thema, Hinweise zur Kommunikation und Tipps zur Umsetzung sowie Checklisten, Links und Literatur zur Vertiefung.

Zum Leitfaden geht es hier.

Online-Hygiene-Schulung

Die Einhaltung der Bestimmungen des Infektionsschutzgesetzes und der Lebensmittelhygiene-Verordnung sind nicht nur Grundvoraussetzung für das Angebot von Speisen in Kitas und Schulen, sondern gleichzeitig auch ein entscheidendes Qualitätskriterium. Die Einhaltung der Bestimmungen des Infektionsschutzgesetzes und der Lebensmittelhygiene-Verordnung sind nicht nur Grundvoraussetzung für das Angebot von Speisen in Kitas und Schulen, sondern gleichzeitig auch ein entscheidendes Qualitätskriterium.

Das Angebot der HyAcademy für die jährliche Pflichtbelehrung in Form einer Online-Schulung richtet sich an Mitarbeiter/innen, die in Schulen, Kinderbetreuungseinrichtungen und Kantinen mit der Zubereitung, Be- und Vorbereitung und Verteilung von Lebensmitteln mittelbar oder unmittelbar zu zun haben.

Nähere Informationen und das Anmeldungsformular finden Sie hier:

Leitfaden Qualitätskriterien für Planung, Umsetzung und Bewegung von gesundheitsfördernden Maßnahmen mit dem Fokus auf Bewegung, Ernährung und Umgang mit Stress

Die BZgA-Qualitätskriterien sind eine wertvolle Hilfe für alle Projektnehmerinnen und Projektnehmer, die sich in der Gesundheitsförderung engagieren. Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) hat die Ausarbeitung der Qualitätskriterien gefördert und setzt sich sehr für das Thema Qualitätsentwicklung in Projekten ein.

Angesprochen sind hier Fachleute etwa von Kindertagesstätten, Schulen, Betrieben und anderen Einrichtungen, die in den Bereichen Ernährung, Bewegung und/oder Entspannung Projekte entwickeln oder bereits anbieten. Ob Planung, Umsetzung oder Bewertung – die BZgA-Qualitätskriterien bieten Informationen und Rat in allen Projektphasen.